IP and competition law

From John Vickers, Competition Policy and Property Rights, p.23
"The European Microsoft judgment has therefore left unclear when a dominant firm with IP rights must share them with rivals. Following the judgment, the answer in Europe appears to be: by no means as exceptionally as previously thought. In some ways it is regrettable that Microsoft did not appeal to the European Court of Justice, which might usefully have clarified if not tightened the law".

Roundtable on Competition and Recession

Hosted by the UK Competition Commission.

On essential facilities and refusals to deal

Comparative and international competition/antitrust law on this relatively open topic, by Spencer Weber Waller, William Tasch, "Harmonizing Essential Facilities and Refusals to Deal".

Michael Geist has some "visions" for Canada's Copyright Law

From a speech he held at the Canada's Digital Economy Conference, "...we need to provide business confidence with rules that provide sufficient flexibility to innovate. We need rules that give consumers confidence that they won’t lose access to their online purchases whenever an online seller drops support for a particular business line. Rules that assure consumers that it’s ok to use their PVR or to shift music to their iPod. Rules that encourage rather than discourage research into encryption and digital security, distance learning opportunities, access to knowledge and long overdue digitization initiatives. We can achieve this kind of reform and still implement international treaties such as the WIPO Internet treaties".

Competition Policy in Italy

The Italian Competition Authority publishes its Annual Report.

Ringtones as Public Performances?

ASCAP's position in US v. ASCAP (on the determination of licensing fees) .

Competition and the Need to Boost the Economy

Rainer Lindberg from the Finnish Competition Authority argues that competition is not an enemy but a precious ally for the current macroeconomic stimulus tools.

European Court of Justice on Article 15(3) of Regulation No 1/2003

From the judgement, C-429/07, Inspecteur van de Belastingdienst v X BV, 11.06.2009.
"(...) a literal interpretation of the first subparagraph of Article 15(3) of Regulation No 1/2003 leads to the conclusion that the option for the Commission, acting on its own initiative, to submit written observations to courts of the Member States is subject to the sole condition that the coherent application of Articles 81 EC or 82 EC so requires. That condition may be fulfilled even if the proceedings concerned do not pertain to issues relating to the application of Article 81 or Article 82 of the Treaty"
...
In proceedings relating to the penalties in respect of anti‑competitive practices provided for in Article 83(2)(a) EC, the decision that the court seised must give is capable of impairing the effectiveness of those penalties and therefore might compromise the coherent application of Articles 81 EC or 82 EC.
In the circumstances of the action in the main proceedings, it is quite clear that the outcome of the dispute relating to the tax deductibility of part of a fine imposed by the Commission is capable of impairing the effectiveness of the penalty imposed by the Community competition authority. The effectiveness of the Commission’s decision by which it imposed a fine on a company might be significantly reduced if the company concerned, or at least a company linked to that company, were allowed to deduct fully or in part the amount of that fine from the amount of its taxable profits, since such a possibility would have the effect of offsetting the burden of that fine with a reduction of the tax burden.
It follows from all of the foregoing that the third sentence of the first subparagraph of Article 15(3) of Regulation No 1/2003 must be interpreted as meaning that it permits the Commission to submit on its own initiative written observations to a national court of a Member State in proceedings relating to the deductibility from taxable profits of the amount of a fine or a part thereof imposed by the Commission for infringement of Articles 81 EC or 82 EC".

File sharing and incentives to produce entertainment: how do they affect each other?

Not very easy to assess, as recently explained by Felix Oberholzer-Gee and Koleman Strumpf (Harvard Business School).

Dynamic competition and merger control

Horizontal Merger Guidelines need rewriting to provide for more dynamic competition, according to David Teece and Gregory Sidak

OECD on (more) innovation in troubled times

Document entitled Policy Responses to the Economic Crisis: Investing in Innovation for Long-Term Growth, which will be discussed at the next OECD ministerial meeting in Paris.

On the economic and legal analysis of systems

Are we really able to assess systems from the point of view of competition policy? A very interesting symposium hosted by the AAI

Google - University of Michigan

Description of the Google-Michigan amended terms released by the Library Association (ALA), the Association of Research Libraries (ARL), and the Association of College and Research Libraries (ACRL)

Microsoft and the browser choice

Microsoft's has announced the (apparent?) separation of Internet Explorer (IE) from Windows. According to the Commission, other solutions would have been more suitable, such as allowing "consumers to choose from different web browsers presented to them through a 'ballot screen' in Windows"

Financial Regulation and the Current Crisis

"A Guide for the Antitrust Community" by Lawrence J. White.

Universities and copyright law in Italy: The point of view of a collecting society

Socalled "Guidelines" (Linee guida sulla gestione dei diritti d'autore nelle università) by the AIDRO (Associazione Italiana per I Diritti di Riproduzione delle Opere dell'ingegno - a Reproduction Rights Organisation - RRO). Comments can be sent to segreteria@aidro.org, but it is still unclear whether they will be published on the AIDRO's website.

Loi favorisant la diffusion et la protection de la création sur internet

Décision du Conseil Constitutionnel n° 2009-580 DC du 10 juin 2009.

LG Frankfurt am Main: Elektronische Leseplätze in Bibliotheken (§ 52b UrhG)

LG Frankfurt am Main, 2-06 O 172/09 (verkündet am 13.05.2009).
Lesenswertes aus der Begründung (meine Hervorhebungen):
"Vorstellbare tatsächlich effektive Kontrollen, die zuvor eine detaillierte Darlegung und Prüfung des Zwecks der Nutzung voraussetzen würden, erweisen sich erkennbar als unverhältnismäßig
und stehen der Intention der Regelung des § 52b UrhG entgegen. Die intendierte Nutzungspraxis würde auf diesem Wege vollständig ausgehöhlt".
"Nach Auffassung der Kammer wird die Anwendung des § 52b UrhG nicht bereits durch das
Vorliegen eines Vertragsangebots ausgeschlossen, wie dies die Antragstellerin
meint"
"Die Kammer verkennt nicht, dass durch die
vorstehende Auslegung den öffentlichen Bibliotheken eine sehr komfortabel
ausgestaltete Verhandlungsposition im Rahmen von Verhandlungen mit Verlagen
zugesprochen wird. Dies gebietet jedoch kein abweichendes Auslegungsergebnis,
insbesondere liegt kein Verstoß gegen den sog. Drei-Stufen-Test vor. Der Verlag
wird nicht unangemessen benachteiligt, insbesondere sind auch die öffentlichen
Bibliotheken im vorliegenden Fall gehalten, eine entsprechende Vergütung für die
gesetzliche Lizenz zu erstatten. Diese wird über die VG-Wort ausgehandelt und abgerechnet.
Auch stellt sich der hier in Streit stehende Eingriff im Verhältnis zu den
bereits seit Jahrzehnten geltenden Eingriffen gemäß § 53 Abs. 2 UrhG nicht als wesentlich
intensiver dar. Insbesondere die von Antragstellerseite aufgeführten Umsatzeinbußen
und Beeinträchtigungen des Verlagsangebots liegen nicht nahe und
waren bereits Gegenstand intensiver Diskussionen, welche das
Gesetzgebungsverfahren begleitet haben"
"Auch die beanstandete Digitalisierung der Werke ist von § 52b UrhG gedeckt.
Nach überwiegender Auffassung in der Literatur begründet § 52b UrhG eine Annex-
Berechtigung zur Vervielfältigung des Werkes. Um die Zugänglichmachung zu
ermöglichen, müssen die privilegierten Einrichtungen in aller Regel zunächst jedoch
ein dazu erforderliches digitales Vervielfältigungsstück herstellen. Ansonsten liefe die
fragliche Bestimmung weitgehend leer".
"Die Antragstellerin kann von der
Antragsgegnerin gem. § 97 I UrhG verlangen, es Nutzern nicht zu ermöglichen,
digitale Versionen der Werke, die im Verlag der Antragstellerin veröffentlicht sind, an
elektronischen Arbeitsplätzen auf USB-Sticks oder andere Träger für digitalisierte
Werke zu vervielfältigen bzw. diese Vervielfältigungen aus den Räumen der
Bibliothek mitzunehmen. Dagegen war das gegen die Möglichkeit eines Ausdrucks
der digitalisierten Werke gerichtete Unterlassungsbegehren zurückzuweisen".
"Nach dem Willen des Gesetzgebers soll der geschaffene § 52b UrhG eine Nutzung
ermöglichen, die der analogen Nutzung vergleichbar ist (BT-DS 16/1828, S. 26). Da
das Angebot hier im Wesentlichen auf wissenschaftliche Arbeit mit Texten gerichtet
ist, umfasst dies auch die Möglichkeit eines Ausdrucks. Eine sinnvolle Arbeit mit
längeren Texten setzt regelmäßig die Möglichkeit voraus, in etwaigen Kopien
zentrale Passagen des Textes zu markieren und diese in Auszügen auch aus der
Bibliothek zum weitergehenden Studium an anderen Ort mitzunehmen. Ließe das
Gesetz eine derartige Möglichkeit nicht zu, wäre das geschaffene Angebot einem
analogen Angebot nicht vergleichbar, sondern beschränkte sich wohl für die
überwiegende Anzahl der wissenschaftlichen Nutzer im Wesentlichen auf die
Möglichkeit einer Überprüfung von Zitaten....Das Gesetz
rechtfertigt in jedem Falle keine vollständige Kopie des Werkes, sondern lediglich
eine teilweise Ablichtung einzelner Passagen. Vor diesem Hintergrund erweisen sich
die besorgten Unterschiede nicht als derart intensiv. Sie sind vielmehr Folge und
auch Zweck der geschaffenen Neuregelung, welche einer Förderung der
Medienkompetenz der Bevölkerung dienen soll....Nach
dem eindeutigen Wortlaut des § 52b UrhG muss sich das Angebot auf eine Nutzung
in den Räumen der Bibliothek beschränken. Ließe man die Speicherung und
Mitnahme der Digitalisate selbst zu, würde – anders als bei der Mitnahme eines
Ausdrucks – eine Nutzung des geschaffenen Angebots auch außerhalb der Räumlichkeiten der Bibliothek ermöglicht. Dies ist durch die geschaffene Regelung
nicht mehr gedeckt".

Follow-on Drug Competition

Report by the FTC.

AAI's Paper on Competition Issues in the Market for Natural Gas

The Potential Cartelization of Natural Gas: Challenges for Energy and Antitrust Policy, by Diana L. Moss

European Court of Justice on concerted practices

Judgment on "single meeting" and the presumption of a causal connection between the concerted practice and the market conduct of the participating undertakings. See the Court's press release and the actual ruling.

BGH über die Zulässigkeit des kartellrechtlichen «Zwangslizenzeinwandes»

Entscheidung vom 6.5.2009, KZR 39/06

ICN Conference in Zurich

Some results (Executive Summary).

Resale price maintenance sanctioned in Switzerland

In Switzerland this is the first decision in which sanctions have been imposed for resale price maintenance (RPM) (s. press release).

VG Wort, Google Settlement und das Aktionsbündnis "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft".

Das Aktionsbündnis hält die jüngste Änderung des Wahrnehmungsvertrags der VG Wort für eine Gefährdung der Interessen von Bildung und Wissenschaft an einem in Sinne von Open Access freizügigen Zugriff zur wissenschaftlichen Literatur. Allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird daher empfohlen , jene Änderung nicht zuzustimmen bzw. ihr zu widersprechen. "Wahrnehmungsberechtigte" haben nämlich die Möglichkeit, den Änderungen binnen einer Frist von sechs Wochen zu widersprechen; "Bezugsberechtigte" müssen sich mit den Änderungen einverstanden erklären.
Bemerkenswert ist auch die dabei angekündigte Absicht des Aktionsbündnisses, zu versuchen, "
mit Google zu einer Einigung zu kommen, nach der die freie Anzeige in Google Books erlaubt wird, eventuell auch mit Werbung, aber nur unter der Voraussetzung, dass dadurch keine neuen kommerziellen Verwertungsmodelle entstehen"

Microsoft: Competition Investigation in Russia

Microsoft's practices (refusal to deal and price discrimination as possible abuses of dominant position) formally under scrutiny in Russia (s. also the original version of the press release).